Erweiterte Automatisierungsregeln

Sie können erweiterte Automatisierungsregeln erstellen, um Ihren automatisierten Prozess weiter zu verfeinern. Diese Arten von Regeln haben ein oder mehrere Kriterien und lösen eine oder mehrere Aktionen aus, basieren aber auch auf anderen Automatisierungsprozessen oder lösen diese aus. Aufgrund der Vielseitigkeit der Automatisierungsregeln gibt es potenziell Tausende von Kombinationen von Aktionen, die Sie erstellen können.

Die beiden Beispielregeln unten demonstrieren dies:

  • Verwendung von Automatisierungsregeln mit mehreren Versandoptionen.

  • Verwenden der Aktion Auftrag nicht importieren .

Automatisierung zum Senden an Abwicklung

Wenn Sie mehrere Abwicklungsmethoden für Ihre Produkte verwenden – wie z. B. eigene Abwicklung von Aufträgen, Einsatz von FBA oder Shipwire bzw. von 3PL-Diensten zum Dropshipping Ihrer Aufträge, können Sie diese Workflows mithilfe von Automatisierung besser verwalten. Für diese Szenarien empfehlen wir Ihnen, Tags für alle Ihre Produkte zu erstellen und anzuwenden, je nachdem, wie sie abgewickelt werden sollen, und dann mithilfe von Automatisierungsregeln zu bestimmen, was mit diesen Aufträgen geschieht.

In den folgenden Beispielen wird davon ausgegangen, dass Sie einige Produkte selbst abwickeln und für andere Produkte einen Fulfillmentdienst verwenden.

Wenn Sie alle Ihre Produkte basierend auf der Fulfillment-Methode taggen, können Sie Automatisierungsregeln zum automatischen Absenden von Aufträgen einrichten, die nur extern abgewickelte Produkte enthalten, oder Auftragsdetails per E-Mail an einen 3PL-Dienst senden.

So erstellen Sie die Regel „Fulfilled by Amazon“:

  1. Legen Sie das erste Kriterium auf Auftragtags :: Einschließen :: Ihr von Amazon erfülltes Produkt-Tag fest.

  2. Setzen Sie das zweite Kriterium auf Auftragstags :: Nicht einschließen :: Ihr selbst erfülltes Tag

  3. Fügen Sie eine Aktion hinzu und wählen Sie Fulfillment-Anbieter festlegen, wählen Sie dann „FBA“ aus dem Dropdown-Menü „Absenderort“ und wählen Sie den Dienst.

  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatisch Fulfillmentanfrage senden .

  5. Speichern Sie die Regel.

SET_AUTO_AutoRules_FBA-Only_FRAME.png

So erstellen Sie die Regel „Externes Fulfillment“:

  1. Legen Sie das erste Kriterium auf Auftragstags :: Einschließen :: Ihr von 3PL erfülltes Produkt-Tag fest

  2. Setzen Sie das zweite Kriterium auf Auftragstags :: Nicht einschließen :: Ihr selbst erfülltes Tag

  3. Fügen Sie eine Aktion hinzu und wählen Sie E-Mail senden, und geben Sie dann die E-Mail Ihres Fullfilment-Anbieters ein.

  4. Fügen Sie eine weitere Aktion hinzu, um eine interne Notiz hinzuzufügen, die Ihre Mitarbeiter darüber informiert, dass der Auftrag von Ihrem 3PL erfüllt wurde.

  5. Speichern Sie die Regel.

SET_AUTO_AutoRules_3PL-Only_FRAME.png

Was sollten Sie jedoch tun, wenn Sie einen Auftrag erhalten, der Produkte enthält, die Sie selbst versenden müssen, und Produkte, die von einem anderen Dienst abgewickelt werden? Sie müssen diese Aufträge aufteilen, bevor Sie sie an das Fulfillment senden können. Sie können Automatisierungsregeln verwenden, damit diese schnell erkennen, wenn ein Auftrag aufgeteilt werden muss, und Sie darüber benachrichtigen.

So erstellen Sie die Regel „Auftragsaufteilung erforderlich“:

  1. Legen Sie das erste Kriterium auf Auftragstags :: Einschließen :: Ihr von FBA oder 3PL abgewickeltes Produkt-Tag fest

  2. Setzen Sie das zweite Kriterium auf Auftragstags :: Einschließen :: Tag zur Selbstabwicklung

  3. Fügen Sie eine Aktion hinzu und wählen Sie Tag hinzufügen, dann wählen Sie den Tag zur Auftragsaufteilung.

  4. Fügen Sie eine Aktion hinzu, wählen Sie Alert erstellen und geben Sie dann den Text für den Alert ein.

  5. Speichern Sie die Regel.

SET_AUTO_AutoRules_Split-Multi-fulfillment-FBA_FRAME.png
SET_AUTO_AutoRules_Split-Multi-fulfillment-3PL_FRAME.png

Wenn Aufträge importiert werden, die sowohl mit Ihren selbst erfüllten Tags als auch mit FBA- oder 3PL-Fulfilled-Tags getaggt werden, fügt ShipStation ein neues Tag für aufgeteilte Aufträge hinzu und erstellt einen Alert für diesen Auftrag. So wissen Sie Bescheid, dass Sie den Auftrag zuerst aufteilen und dann die Erstellungsprozesse für Fulfillment und Etiketten abschließen müssen.

Warum verwendet diese Regel mehrere ähnliche Kriterienzeilen?

Wenn Sie die Kriterien Auftrags-Tags verwenden, ist es wichtig zu wissen, ob EINIGE der ausgewählten Tags vorhanden sein (für Einschließen-Kriterien) oder fehlen müssen (für Nicht einschließen-Kriterien), bzw. ob ALLE der ausgewählten Tags vorhanden sein oder fehlen müssen.

  • Wenn Sie möchten, dass EINIGE der ausgewählten Tags in einem Auftrag vorhanden sind oder fehlen, verwenden Sie eine einzelne Kriterienzeile für den Auftrags-Tag und wählen Sie einen der relevanten Tags aus. Die Regel gilt so lange, wie eine der ausgewählten Markierungen vorhanden ist oder fehlt.

  • Wenn Sie ALLE der ausgewählten Tags benötigen, die in einem Auftrag vorhanden oder fehlen sollen, verwenden Sie für jedes relevante Tag eine Kriterienzeile für denAuftragstag. Die Regel wird nur angewendet, wenn der Auftrag jede Zeile der Kriterien in der Regel erfüllt.

Die Regeln für „Auftrag nicht importieren“

Die Aktion Auftrag nicht importieren verhindert, dass der Auftragsdatensatz in Ihrem ShipStation-Konto angezeigt wird.

Dies ist eine permanente Aktion

Sie sollten sehr vorsichtig sein, wenn Sie die Aktion Auftrag nicht importieren in einer Automatisierungsregel verwenden. Einmal auf einen Auftragsprotokoll angewandt, kann sie nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Diese Aktion kann hilfreich sein, um Aufträge zu entfernen, die keine Interaktion in Ihrem ShipStation-Konto erfordern. Hier sind einige der häufigsten Gründe, die die Aktion „Nicht importieren“ rechtfertigen:

  • Der Auftrag wird aus einem anderen Land als dem Heimatland Ihres ShipStation-Kontos verschickt.

    Jedes ShipStation-Konto ist an ein bestimmtes Land gebunden und kann nur Etiketten mit diesem Land als „Versand von Herkunftsadresse“ erstellen. Wenn Sie beispielsweise sowohl aus den USA als auch aus Kanada versenden, haben Sie möglicherweise separate ShipStation-Konten für Ihre US- und KA-Aufträge und möchten vermeiden, dass die Aufträge in beiden Konten angezeigt werden.

  • Der Kunde will den Auftrag persönlich abholen, oder der Auftrag wird von einem Fulfillment-Dienst oder 3PL erfüllt, der die Informationen direkt vom Vertriebskanal erhält.

    Da für diese Aufträge kein Versandetikett in ShipStation erstellt werden muss, möchten Sie vielleicht nicht, dass diese in ShipStation angezeigt werden.

  • Der Auftrag wird in ShipStation dupliziert, da er aus zwei oder mehr verschiedenen Shops oder Marktplätzen importiert wird.

    Sie importieren beispielsweise Amazon-Aufträge zu Berichtszwecken in Shopify, möchten aber dennoch, dass ShipStation Versandaktualisierungen direkt an Amazon und nicht an Shopify sendet. ShipStation würde doppelte Versionen des Auftrags von jedem Marktplatz erhalten, also benutzen Sie Auftrag nicht importieren, um die Shopify-Version des Auftrags zu entfernen.

    Alternativ können Sie bei Verwendung einer Integration zur Bestandsverwaltung wie Square Online oder Rithum (ehemals ChannelAdvisor) mehrmals dasselbe Konto mit ShipStation verbinden. Auf diese Weise kann jede einzelne Auftragsquelle ihr eigenes Branding haben. Eine Regel Auftrag nicht importieren kann die duplizierten Auftragsdatensätze entfernen, die nicht mit der Quelle für die Shop-Verbindung übereinstimmen.

SET_AUTO_AutoRules_Omit-CA_FRAME.png
SET_AUTO_AutoRules_Only-CA_FRAME.png
SET_AUTO_AutoRules_Omit-Pickup_FRAME.png
SET_AUTO_AutoRules_Stitch-Labs-Amazon-Source_FRAME.png

Testen Sie die Regel, bevor Sie die Aktion „Nicht importieren“ verwenden.

Da diese Aktion dazu führen kann, dass Aufträge in ShipStation nicht mehr verfügbar sind, empfehlen wir Ihnen, beim Einrichten und Testen von Automatisierungsregeln Aktionen zu verwenden, die weniger Schaden anrichten können. Verwenden Sie Aktionen wie Benutzerdefiniertes Feld 1 festlegen oder Internen Hinweis hinzufügen, um kleinere Aktualisierungen vorzunehmen, damit Sie überprüfen können, ob sich die Regel nur auf die vorgesehenen Aufträge auswirkt. Sobald Sie sicher sind, dass sich die Regel auf die richtigen Aufträge auswirkt, können Sie die Regel bearbeiten, um die Aktion Auftrag nicht importieren zu verwenden.