Unterstützt ShipStation Dropshipping?

Einen Fulfillment-Anbieter mit ShipStation verwenden. Dropship Manager-Funktionen hinzufügen. Aufträge in eine CSV-Datei exportieren. Einem Dropshipper eingeschränkten Zugang zu Ihrem Konto gewähren.

ShipStation bietet unser Dropship Manager Add-On für Händler, die Dropshipping-Produkte vertreiben. Mit dieser Funktion können Sie Aufträge von Ihrem Marktplatzkonto zusammenfassen und diese Aufträge dann an verschiedene Lieferantenkonten delegieren. Dieser Workflow eignet sich besonders für Verkäufer, die Marktplätze betreiben, die mit mehreren Anbietern zusammenarbeiten, um Aufträge auszuführen und an den Kunden zu versenden. Er vereinfacht die bisherigen Workarounds, die Verkäufern mit noch nicht in ShipStation integrierten Fulfillment-Anbietern zur Verfügung standen.

Wenn Sie zur Ausführung Ihrer Aufträge eine der ShipStation-Integrationen für Fulfillment-Anbieter wie FBA oder Shipwire verwenden, sollten Sie stattdessen den Artikel Aufträge an Fulfillment senden lesen.

Wenn Sie die ShipStation-Funktion „Dropship Manager“ noch nicht hinzugefügt haben und Ihre Sendungen dennoch in ShipStation verwalten möchten, können Sie eine von zwei Methoden verwenden, um Bestellungen per Dropshipping zu versenden: 

  • Exportieren von Bestelldaten in eine CSV-Datei, die Sie hochladen oder per E-Mail an Ihren Fulfillment-Anbieter oder Dropshipper senden können.

    Sie können dann die Funktion Als versendet markieren verwenden, wenn Sie den Versandservice und die Informationen zur Sendungsverfolgung von Ihrem Fulfillment-Anbieter zurückerhalten.

  • Erstellen eines eingeschränkten Logins zu Ihrem ShipStation-Konto für Ihren Fulfillment-Anbieter oder Dropshipper.

    Bei einem eingeschränkten Login kann der Benutzer nur die ihm zugewiesenen Aufträge einsehen. Der Benutzer kann sich dann anmelden und Aufträge direkt in ShipStation bearbeiten, ohne dass Aufträge, die nicht für diesen Anbieter bestimmt sind, angezeigt oder beeinflusst werden.

Bestellungen als CSV exportieren

Wenn Sie Ihrem Fulfillment-Anbieter keinen Zugriff auf Ihr ShipStation-Konto gewähren möchten oder wenn dessen Workflow eine CSV-Datei mit einer Liste der Aufträge erfordert, die er für Sie ausführt (vielleicht weil er Etiketten außerhalb von ShipStation erstellt), sollten Sie die folgende Methode verwenden:

  1. Erstellen Sie ein Kennzeichen für die Produkte, die von Ihrem Anbieter versendet werden.

  2. Verwenden Sie einen Filter, um nur Bestellungen anzuzeigen, die dieses Kennzeichen enthalten.

  3. Exportieren Sie die Bestellungen in eine CSV-Datei.

Dropdown-Menü „Andere Aktionen“. Der Kasten hebt die Option „Aufträge exportieren“ hervor

Sie können die exportierte Datei dann per E-Mail an Ihren Dropshipper senden oder sie in dessen bevorzugtes Portal hochladen.

Sobald Ihr Fulfillment-Anbieter den Auftrag versendet und Ihnen die Informationen zur Sendungsverfolgung übermittelt hat, können Sie die Aufträge als versendet markieren, sodass sie in den Status Versendet übergehen und die Informationen zur Sendungsverfolgung in ShipStation hochgeladen werden. ShipStation benachrichtigt dann den Verkaufskanal über den Versand der Aufträge.

Einen eingeschränkten Benutzer erstellen

Sie können Ihrem Fulfillment-Anbieter Zugang zu Ihrem ShipStation-Konto gewähren, indem Sie ein Benutzer-Login für ihn einrichten, mit dem er nur die Aufträge sehen kann, die Sie ihm zuweisen. Ihr Fulfillment-Anbieter meldet sich unter seinem Benutzernamen bei Ihrem Konto an und nutzt Ihr ShipStation Konto, um Etiketten für die von ihm ausgeführten Aufträge zu erstellen und zu drucken.

Anschließend müssen Sie dem soeben erstellten neuen Benutzer Aufträge zuweisen. Ihr Fulfillment-Anbieter kann sich nun bei Ihrem ShipStation-Konto anmelden, um die zu bearbeitenden Aufträge einzusehen und zu versenden.

Aufträge mit Automatisierungsregeln zuweisen

Verwenden Sie Automatisierungsregeln, um Aufträge automatisch Ihrem Dropshipping-Benutzer zuzuweisen, indem Sie die Dropshipping-Produkte kennzeichnen und das Kennzeichen als Regelkriterium verwenden.