Auftragsstatus verstehen

In der Seitenleiste des Auftragsrasters werden die Optionen für den Status Ihrer Aufträge angezeigt.  ShipStation zeigt standardmäßig Aufträge mit dem Status Versandbereit an.

Wenn der Auftrag bezahlt und zum Versand bereit ist, sollte der Status des Auftrags in ShipStation  Versandbereit sein. Die meisten Ihrer Aufträge werden direkt in diesen Status importiert.

Registerkarte V3-Aufträge in der linken Seitenleiste, Auftragsstatus. Der rote Kasten markiert die Schaltfläche „Versandbereit“.

Nachdem Sie ein Etikett für einen Auftrag erstellt haben, wird der Auftrag automatisch in den Status Versendet verschoben. Andere Aktionen, die Sie ausführen, können Aufträge in andere Statusoptionen verschieben. Je nach verbundenen Shops können Aufträge auch in andere Statusoptionen importiert werden, z. B. Ausstehende Zahlung. Überprüfen Sie die Details in der Statustabelle unten, um mehr darüber zu erfahren, wie der Auftragsstatus in ShipStation funktioniert.

Status

Einzelheiten

Ausstehende Zahlung

Jeder Auftrag, der als unbezahlt gekennzeichnet ist, wird in Ausstehende Zahlung importiert. Nicht alle Shops unterstützen den Import von unbezahlten Aufträgen. In unseren Hilfeartikeln zu Integrationen finden Sie Einzelheiten zum Import von Aufträgen, die für Ihre Shops spezifisch sind. 

ShipStation aktualisiert den Bestellstatus auf Warten auf Sendung, wenn der Shop aktualisierte Informationen sendet, die darauf hinweisen, dass den Auftrag bezahlt wurde. Sie können den Auftrag auch manuell als bezahlt markieren.

Sie können keine Etiketten für Aufträge erstellen, die sich im Status „Ausstehende Zahlung“ befinden!

On Hold

Aufträge mit dem Status On Hold sind Aufträge, die Sie nicht sofort versenden möchten. Sie können Aufträge aus dem Status Versandbereit in diesen Status verschieben, damit Ihre für die Sendungen verantwortlichen Mitarbeiter sie nicht aus Versehen versenden, bevor sie bereit sind. Wenn ein Auftrag beispielsweise einen Artikel für ein nicht vorrätiges Produkt enthält oder eine Betrugswarnung vorliegt, können Sie ihn in den Status On Hold verschieben, bis Sie bereit sind, ihn zu versenden.

Sie können Aufträge jederzeit manuell in den Status „On Hold“ verschieben oder eine Automatisierungsregel verwenden, um Aufträge beim Import in den Status On Hold zu versetzen. Sie können außerdem den Hold-Status eines Auftrags manuell entfernen. Gehen Sie dafür zur Registerkarte „Aufträge“ oder verwenden Sie die Schnellsuche und die erweiterte Suche.

Einige Shops wie Magento unterstützen einen On Hold-Status und können diesen Status auch an ShipStation senden. In unseren Hilfeartikeln zu Integrationen erfahren Sie mehr über Ihren Verkaufskanal.

Versandbereit

Aufträge, die versendet werden können, werden in den Status Versandbereit importiert. Hier findet der größte Teil Ihrer Auftragsverwaltung statt.

Abwicklung ausstehend

Aufträge, die Sie zur Abwicklung gesendet haben, die aber noch nicht ausgeführt wurden, werden in Abwicklung ausstehend verschoben.

Darüber hinaus werden vom Amazon-Verkäufer ausgeführte Prime-Aufträge als Abwicklung ausstehend importiert, es sei denn, Sie haben Amazon Buy Shipping zu Ihrem ShipStation-Konto hinzugefügt.

Versendet

Nachdem Sie ein Etikett für einen Auftrag gedruckt haben, verschiebt ShipStation den Auftrag in den Status Versendet, um anzuzeigen, dass bei diesem Auftrag keine Arbeit mehr erledigt werden muss. Außerdem werden Aufträge hierhin verschoben, wenn Sie sie als versendet markieren. Sobald der Status zu Versendet geändert wurde, wird der Auftrag vom Marktplatz nicht mehr aktualisiert.

ShipStation kann Versendet-Aufträge aus Ihrem Shop importieren, sodass Sie einen vollständigen Bericht über die versendeten Aufträge in ShipStation erhalten können.

Storniert

Wenn Sie in ShipStation einen Auftrag stornieren, wird er vom System in den Status Storniert verschoben. Nach dem Stornieren wird der Auftrag vom Marktplatz nicht mehr aktualisiert.

ShipStation benachrichtigt Ihren Shop nicht, wenn Sie Aufträge in ShipStation stornieren. Aus diesem Grund empfehlen wir, Aufträge zuerst in Ihrem Shop zu stornieren und dann ShipStation zu aktualisieren. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass der Auftragsstatus auf beiden Plattformen gleich ist.

ShipStation kann stornierte Aufträge #aus Ihrem Shop importieren, falls Sie einen vollständigen Bericht über alle Aufträge in ShipStation benötigen.

Die Statusoptionen für Aufträge in Ihrem Shop stimmen möglicherweise nicht genau mit den Statusoptionen überein, die ShipStation verwendet. Das liegt daran, dass sich die Statusbezeichnungen in ShipStation direkt auf Ihren Versand-Workflow beziehen, der möglicherweise andere Statusoptionen erfordert als die, die Ihr Shop anbietet. ShipStation verwendet einen Prozess namens  Zuordnung/Mapping, um festzulegen, welche Shop-Statusoptionen mit welchen ShipStation-Statusoptionen übereinstimmen. 

Zum Beispiel kann der Status in Ihrem Shop für einen Auftrag, der zum Versand bereit ist, BezahltNicht ausgeführt oder Autorisiert sein. ShipStation importiert Aufträge mit diesen Statusoptionen in Versandbereit

Sobald Sie einen Auftrag versenden oder in ShipStation als versendet markieren, senden wir eine Benachrichtigung an Ihren Shop, damit der Shop den Auftrag aktualisiert. Dadurch wird sichergestellt, dass der Status des Auftrags bei ShipStation mit dem auf Ihrer Shop-Plattform übereinstimmt.

Auftragsstatus in Ihren Shops

Jeder Shop behandelt den Auftragsstatus nach seinen eigenen Standards, und nicht alle Shops unterstützen alle Statusoptionen.

Einzelheiten zu unterstützten Funktionen und Statusoptionen sowie Einschränkungen für bestimmte Shop-Plattformen finden Sie in unseren Artikeln zu Shop- & Marktplatz-Integrationen für die Shops, die Sie mit ShipStation verbinden.